Click here if you are having trouble viewing this message.
gmg_logo_header
Sehr geehrte Frau ,
wir informieren Sie heute zu folgenden Themen:
 

Freigabe von GMG ColorProof 5.10 – Major Release

  • Versionshinweise
  • Neue Funktionen
    • Unterstützung von Epson SureColor SC-S80600
    • Ausschieß-Tools für manuelle Jobs
    • Erweiterte Workflow Automatisierung
    • SNMPv3-Unterstützung für Epson SureColor
    • Benutzerdefinierte Sonderfarben in der Kanalzuweisung
    • Neue ProofStandards
    • Neues Kalibrierungsset für Epson Stylus Pro x880
    • Schärfe-Einstellungen in Jobticket XML
    • Automatisches Messen von Dotproof Testcharts
    • Microsoft Excel Unterstützung für GMG SpotColor Editor
    • Job-Reports planen und automatisch sichern
    • Konica Minolta Autoscan Spectrophotometer FD-9
    • Optimieren beim Drehen von 1-Bit Dateien
    • Verbesserte Verbindung zu GMG OpenColor
  • Behobene Probleme
  • End-of-Life
  • Build-Nummer
  • End-of-Service-Life für ColorProof 5.6
 

Freigabe von GMG ColorProof 5.10 – Major Release

Freigabedatum
ColorProof 5.10.0.303 wird heute, Donnerstag, 19. April 2018 für die Verwendung mit 64-Bit Betriebssystemen freigegeben.

Lizenz
ColorProof 5.0 - 5.9 → 5.10    Neue Lizenz benötigt, kostenpflichtig

Unterstützte Betriebssysteme
• Windows 10
• Windows 8.1
• Windows 7
• Windows Server 2016
• Windows Server 2012 R2

Download
GMG ColorProof 5.10

Installationshinweise
  1. Erstellen Sie eine Umgebungssicherung für Ihre bestehende Konfiguration (Version 5.7 oder neuer).
  2. Schließen Sie ColorProof vollständig, inklusive des ColorProof-Symbols in der Taskleiste.
  3. Extrahieren Sie die Datei GMG_ColorProof_5_10.zip.
  4. Doppelklicken Sie auf Setup_5.10.0.303.exe, um das Setup zu starten.
  5. Starten Sie ColorProof nachdem das Installationsfenster geschlossen ist.
  6. ColorProof ist nun aktualisiert/installiert.

Optimiertes Installationspaket
Der GMG ColorProof Installer wurde auf den neuesten Stand gebracht. Die Installation der Komponenten wurde integriert und ist kein separater Schritt mehr. Alle Komponenten des Produkts wie etwa GMG ProfileEditor oder GMG GamutViewer können jetzt separat installiert werden. Wählen Sie einfach die Funktionen aus, die Sie installieren möchten. Wenn der Computer, auf dem Sie die Anwendung installieren, über eine aktive Internetverbindung verfügt, können Sie in Betracht ziehen, die Anwendungsdaten nicht zu installieren, um Speicherplatz zu sparen. In diesem Fall werden erforderliche Druckerkalibrierungen und -profile automatisch bei Bedarf aus der GMG-Cloud heruntergeladen.

64-bit Installer
GMG unterstützt – wie in SupportNews 5/2017 am 5. April 2007 angekündigt - keine 32-Bit Betriebssysteme für neue ColorProof-Versionen mehr.
 

Neue Funktionen

Unterstützung von Epson SureColor SC-S80600

Um die Lücke zwischen herkömmlichem Proofing und Herstellung von Mockups zu schließen, wird der von GMG ColorProof und GMG OpenColor gesteuerte Epson SC-S80600 verwendet, um farbverbindliche und reproduzierbare Drucke zu erstellen.

GMG OpenColor ermöglicht eine schnelle und einfache Charakterisierung des Simulations-Farbraums basierend auf der Spektralfarbinformation. Der Mini-Farbkeil von GMG und das einzigartige Vorhersagemodell von GMG OpenColor ermöglichen Ihnen die Erstellung einer Charakterisierung des Zielfarbraums mit nur einem Minimum an erforderlichen Messdaten.

Um die Verwendung von nahezu jedem beliebigen Substrat zu ermöglichen, bietet GMG ColorProof Ihnen einen Assistenten für die Erstellung einer Kalibrierung. Mit diesem Assistenten können Sie schnell und einfach ein
benutzerdefiniertes Kalibrierungsset und eine zugehörige Ausgabebedingung für GMG OpenColor erstellen.

Benötigte, kostenpflichtige Lizenzen
  • Produkt ColorProof 5.10 (ggf. mit DotProof 5.10 Option oder FlexoProof 5.10)
  • Produkt OpenColor Profiler Standard 2.1 (oder OpenColor Profiler Plus Edition 2.1)
  • Option Epson SC-S80600
  • Option GMG OpenColor Output License
  • Option GMG OpenColor Offset (oder Option GMG OpenColor Flexo oder Option GMG OpenColor Gravure)
  • Option GMG OpenColor Profiling for Epson SC-S80600 (nicht kostenpflichtig)
Herstellerinformation (Link und Datenblatt)
Dieser Drucker bietet Benutzern eine neue Methode, um von einfacher Beschilderung bis zu ausgeklügelten Displays und Innendekorationen auf verschiedenen Substraten alles zu erzeugen. Jede Einzelkomponente wurde vollständig von Epson entwickelt und hergestellt. Dies sorgt für einen nahtlosen Betrieb sowie für professionelle Ergebnisse.

Präzision
Produktion mit konkurrenzloser Präzision dank eines hochentwickelten Substrat-Transportsystems für die beste Leistung seiner Klasse. Mit einem modernen Vorspannungssystem (AD-ATC), Zufuhrrollen mit großem Durchmesser und flexiblen, antistatischen Andruckrollen zur Verbesserung von Haftung bei der Zufuhr und Präzision.

Qualität
Ausgestattet mit der neuesten Generation der dualen Epson PrecisionCore TFP-Druckköpfe und der neuen Formel für Epson UltraChrome GS3-Tinten, bietet der SC-S80600 herausragende Ergebnisse mit prächtigen Farben und Kontrasten. Der SC-S80600 kann ein breites Spektrum hoch präziser Farben erzeugen – jetzt bis zu 98.2 % der PANTONE Solid Coated Farbpalette. Entsprechend dem PANTONE MATCHING SYSTEM® bewertet und von Pantone zertifiziert. Die Qualitätsverbesserung auf einer Reihe von Substraten, wird durch den druckereigenen Precision Dot-Modus für besonders hohe Druckqualität ermöglicht.

Produktivität
Die automatisierte Wartung der Druckköpfe und ein Auffangsystem für Druckfarbennebel ermöglichen durchgehenden Druckbetrieb mit maximalen Produktionszeiten.


Tinten
  • Cyan, Light Cyan, Magenta, Light Magenta, Gelb, Schwarz, Light Black, Orange, Red, Cleaning liquid
  • Cyan, Light Cyan, Magenta, Light Magenta, Gelb, Schwarz, Light Black, Orange, Red, White
  • Cyan, Light Cyan, Magenta, Light Magenta, Gelb, Schwarz, Light Black, Orange, Red, Metallic Silver

Unterstützte Druckmodi und Profiltypen
Der Epson SureColor SC-S80600 Drucker wird mit MX4, MXN und ICC Profilen unterstützt.
Die verfügbaren Druckmodi sind, je nach Medientyp und Tintensatz unterschiedlich. Es gibt jeweils Druckmodi mit unterschiedlichen Passes und Auflösungen und gegebenenfalls Front/Reverse oder Metallic/Weiß-Auswahl.

Anleitung
Detaillierte Informationen über das Epson Control Dashboard, das Synchronisieren von Medien, den GMG Calibration Creation Wizard, die Profilberechnung in OpenColor und die Rekalibrierung erfolgen in Kürze separat in einen Quick Start Guide.
 

Ausschieß-Tools für manuelle Jobs

Automatische Platzierung mit horizontalen und vertikalen Abstand
Bei der automatischen Bildplatzierung im Manager für manuelle Jobs können Sie jetzt den horizontalen und vertikalen Abstand definieren.

Automatische Platzierung mit horizontalen und vertikalen Schnittlinien
Zur Optimierung Ihres Job-Layouts Layouts steht nun die Ausrichtung der Bilder und PDF-Seiten nach horizontalen und/oder vertikalen Schnittlinien zur Verfügung.
 

Erweiterte Workflow Automatisierung

Kopieren/Einfügen der Sonderfarbreihenfolge für andere Workflows und Drucker
Änderungen an der GMG ColorProof-Workflow-Konfiguration können nun auf andere Workflows angewandt werden. Sonderfarbeinstellungen, einschließlich Aktivierungs-/Deaktivierungsstatus und Priorität, lassen sich von einem Drucker zum anderen und von einem Workflow zum anderen kopieren und einfügen. Sie können die Einstellungen auch auf alle verbundenen Drucker anwenden. Mit dieser neuen Funktion können Sie Ihre Einstellungen synchronisieren, wenn beispielsweise eine neue Sonderfarben-Datenbank hinzugefügt wird. Diese Funktion ist sogar für verschiedene Druckertypen verfügbar, sofern sich die Drucker in derselben Druckerfamilie befinden (wie im Kalibrierungsset definiert).
Verbesserter Namensfilter
Der Dateinamensfilter stellt sicher, dass alle Eingabedateien vom entsprechenden Workflow verarbeitet werden. Mit der neuen Funktion können Sie definieren, wo ein Namens-Tag im Dateinamen positioniert ist (Anfang, Ende, beliebige Position). (In früheren Versionen wurde die Zeichenkette unabhängig von der Position immer im gesamten Namen gesucht.)
Simulation von Einzelblättern auf Rollenmedien
Die Erstellung von Jobs, wo Einzelblätter wie etwa DIN A4 oder Letter auf Rollenmedien simuliert werden, gewährleistet einheitliche und visuell ansprechende Proof-Jobs. Zentrierte Bilder werden nicht nur horizontal zentriert, sondern auch vertikal.
Einstellungen: Feste Länge verwenden & Nesting-Vorlage: Ein Bild pro Job drucken, Zentrieren
SmartHotfolder – Fallback Workflow deaktivieren
Die neue Smart Hotfolder Option ‚Fehlerjob, wenn keine übereinstimmende Regel gefunden wird‘ spart wertvolle Zeit und Ressourcen. Diese Option vermeidet, dass der Fallback Proof-Standard vom verbundenen Workflow verwendet wird. Stattdessen wird der Job nicht gedruckt und als Fehlerjob markiert, so dass Sie die Möglichkeit haben, den Namen der Eingabedatei oder die Regeln für den Smart Hotfolder zu korrigieren.
 

SNMPv3-Unterstützung für Epson SureColor

Die neueste Version von Simple Network Management Protocol (SNMP) wird nun für den Verbindungsaufbau zu Ihrem Drucker unterstützt. Diese Version bietet eine verbesserte Datensicherheit. Mit einer Authentifizierung wird gewährleistet, dass nur authentifizierte Anwendungen eine Verbindung zum Drucker herstellen können und somit nicht 'jeder' drucken kann. Die SNMP-Daten werden verschlüsselt, so dass sie nicht von unautorisierten Benutzern gelesen werden können. Dies gewährleistet die Sicherheit Ihrer Daten und der Daten Ihrer Kunden, insbesondere, wenn ein Drucker über das Internet verbunden ist.
 

Benutzerdefinierte Sonderfarben in der Kanalzuweisung

Häufig verwendete Farben und technische Farben wie Cutter und Markup können jetzt schnell und einfach als Lab oder CMYK direkt in GMG ColorProof definiert werden, ohne dass GMG SpotColor Editor verwendet werden muss. Diese Farben werden auch aus dem Sonderfarben-Kontrollkeil ausgeschlossen, um verwirrende Validierungsergebnisse für Farben zu vermeiden, die keine Überprüfung erfordern.
 

Neue ProofStandards

Der ProofStandard PSR LWC plus V2 M1
Der ProofStandard PSR LWC plus V2 M1 ist eine Aktualisierung der Process Standard Rotogravure auf LWC Plus Papier (basierend auf Gamut Typ 2 von ISO 12647-4). Die Aktualisierung beinhaltet neue M1-Zielwerte. (Der vorherige ProofStandard PSR LWC plus V2 basierte auf M0-Zielwerte.)


Gemäß der European Color Initiative (ECI) lauten die Verbesserungen und Ziele dieser Aktualisierung wie folgt:
  • Kompatibilität mit anderen Standards
  • Verwendung neuer, unter M1-Bedingungen gemessener Farbwerte
  • Verwendung neuer Ansichtsbedingungen
  • Keine druckmaschinenseitige Änderung
  • Ausrichtung an ISO 12647-4:2014

Hinweis: Bitte verwenden Sie 3D-Schärfe, Stufe 4, in Ihrem Job/Ihren Workflow-Einstellungen.

 

Übersicht der neuen ProofStandards in ColorProof 5.10

 

Neues Kalibrierungsset für Epson Stylus Pro x880

 

Schärfe-Einstellungen in Jobticket XML

Sie können jetzt die Funktion Schärfen aktivieren und den Modus im Job-Ticket festlegen. Weitere Informationen finden Sie auch im separaten Dokument: ‚GMG-ColorProof_JobTicket_Overview_en.pdf‘.
 

Automatisches Messen von DotProof Testcharts

MX5 DotProof-Profilen können nun ohne manuelle Messung erstellt werden. Wenn Sie einen Epson-Drucker mit einem integrierten ILS30-Messgerät verwenden, können Sie 1-Bit-Testcharts direkt im Drucker messen. Die Messdaten werden im ProofControl-Ausgabeordner gespeichert und können in GMG ProfileEditor importiert werden. Neben der Minimierung der manuellen Tätigkeiten vermeidet diese Funktion auch die Notwendigkeit einer Investition in ein externes Messgerät.
Normalerweise kann GMG ColorProof die Messvorlage für das 1-Bit-Testchart nicht finden, weil der Dateiname im RIP des Druckplattenbelichters geändert wurde. In diesem Fall werden Sie durch eine Warnmeldung im Manager für manuelle Jobs benachrichtigt, und Sie können dann manuell die richtige Vorlage aus einer Liste auswählen.
 

Microsoft Excel Unterstützung für GMG SpotColor Editor

Sie können jetzt die umfangreichen Editierfunktionen der Tabellenkalkulation MS Excel optimal nutzen, um Ihre benutzerdefinierten Sonderfarben-Datenbanken zu erstellen und zu bearbeiten. Wählen Sie einfach eine beliebige Anzahl von Sonderfarben in GMG SpotColor Editor aus (halten Sie die Umschalt- oder STRG-Taste gedrückt) und exportieren Sie die ausgewählten Sonderfarben als CSV-Datei, bearbeiten Sie sie in Excel und reimportieren Sie anschließend die Datei.
 

Job-Reports planen und automatisch sichern

Neue Abrechnungsfunktionen für Kostenkontrolle und Transparenz: Erhalten Sie wöchentliche, monatliche oder auf der Anzahl von Jobs basierte Berichte über die Job-Historie. Das universelle XML-Format ermöglicht einen einfachen Austausch mit Ihrem MIS. Wenn das Zeitlimit oder die Anzahl der Jobs erreicht ist, wird der Job-Report nicht weiter überschrieben (wie in vorherigen Versionen), stattdessen wird eine neue Berichtsdatei erstellt. Stellen Sie sicher, dass Sie die Option ‚Sicherungsbericht‘ aktiviert haben, um die vorherigen Berichtsdateien beizubehalten.
 

Konica Minolta Autoscan Spectrophotometer FD-9

Das Konica Minolta Autoscan Spectrophotometer FD-9 wird nun vollständig unterstützt und ist in den GMG Kalibrierungssets und Sonderfarben enthalten. Mit dem FD-9 können Messdaten für mehrere Messbedingungen (M1, M0, M2) in nur einem Vorgang gemessen werden.
 

Optimierung beim Drehen von 1-Bit Dateien

Das Caching-Verhalten während des Drehen von 1-Bit Dateien in ColorProof-Jobs wurde optimiert.
 

Verbesserte Verbindung zu GMG OpenColor

Prüfsumme
Die Prüfsumme wird jetzt für den Schutz des Profils in ProofStandards mit GMG OpenColor-Profilen und für das Drucken von Labeln verwendet.

GMG 1-Bit Creator für OpenColor MXD-Profile
GMG 1-Bit Creator unterstützt jetzt GMG OpenColor MXD-Profile, d. h. Sie können 1-Bit-Jobs ausgehend von PDFs erstellen.

Hinweis: Rasterparameter wie etwa die Rasterfrequenz, der Rastertyp, die Punktform und der Winkel für das Raster für jeden Farbkanal beeinflussen die Farbergebnisse. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass die in GMG 1-Bit Creator verwendeten Rastereinstellungen mit den Einstellungen übereinstimmen, die für die Profilerstellung in GMG OpenColor verwendet wurden.
 

Behobene Probleme

Mit ColorProof 5.10.0.303 sind folgende technische Probleme behoben worden. Bitte beachten Sie, dass jeweils das ursprüngliche Problem und nicht das korrigierte Verhalten beschrieben wird.

ACW –Drucker nicht bereit nach Papierwechsel
Nachdem die Papierrolle leer war und ersetzt wurde, änderte sich der Druckerstatus nicht automatisch wieder auf ‚Bereit‘.
[00998, 64722]

Manual Job Manager – Bild zum Job hinzufügen
Beim Hinzufügen von Bildern im Manuellen Job Manager wurde das Kalibrierungsset manchmal zurückgesetzt. [00931]

Manual Job Manager – Jobkeil fehlt in japanischer Oberfläche
Wenn ColorProof auf Japanisch verwendet wurde, konnten manuellen Jobs mit einem benutzerdefinierten MX4/MX5-Profil keine Jobkeile hinzugefügt werden. Der Workaround war, einen ProofStandard anstelle benutzerdefinierte Profile zu verwenden. [77926]

Unbedruckte Fläche auf Proof
Ein manueller Job mit einem PDF, generiert in Esko Automation Engine 16.0.2 NT, wurde mit einer unbedruckten Fläche ausgegeben. [78877] Ein Workflow-Job mit einzeiligem Nesting, einem ILS30-Kontrollkeil und aktivierter Option ‚Kontrollkeile innerhalb des Messbereichs anordnen‘ wurde mit einer unbedruckten Fläche ausgegeben. [77490]

Duplizieren von Sonderfarbsets
Nach dem Duplizieren eines Sonderfarbsets konnten keine Jobs mit dem Original-Sonderfarbset mehr gedruckt werden. Die Fehlermeldung war: ‚Druckereinstellungen > Drucker: Wählen Sie mindestens ein Sonderfarbenset‘. [00516]

Kein Vorschaubild – Sonderfarbe mit koreanischen Zeichen
Für PDF-Dateien, die Sonderfarben mit koreanischen Namen enthielten, wurde kein Vorschaubild generiert. [73959]

Kein Vorschaubild – RGB-ICC-Konvertierung
Workflows mit einem RGB-ICC-Profil in den Konvertierungseinstellungen generierten Jobs ohne Vorschaubild. [77904]

Falsche Vorschau
Die Vorschau in ColorProof und die Ausgabe eines bestimmten PDFs waren falsch. Der Workaround war, die Datei mit Transparenzreduzierung in ColorServer zu verarbeiten oder in Acrobat zu optimieren. [77718]

Unbekannte Sonderfarbe
ColorProof hat in den Farbmanagement-Einstellungen eine Sonderfarbe aufgeführt, welche im PDF nicht existierte. [01088]

1-Bit Dateien – Keine richtige Auflösung für die Schwarz-Kanal-Separation.
Der Dateiname einer bestimmten K-Len wurde nicht analysiert. Stattdessen wurde anstelle ‘K’ oder ‘Schwarz’ der volle Name in der Kanal-Spalte vermerkt. [78211]

ICC-Profil verhinderte das Ändern von Papier-Parametern im Workflow
Wenn im Workflow ein benutzerdefiniertes ICC-Profil definiert wurde, konnten Änderungen in den Papier-Einstellungen (z.B. die Option ‚Mediengröße im Drucker verwenden‘) nicht abgespeichert werden. [79162]

Bereinigung/Sicherung – Jobs von der Historie aus noch mal drucken
Die Bereinigung/Sicherung-Einstellungen wurden nicht richtig übernommen, wenn der Job noch mal von der Historie aus gedruckt wurde. [78523]

Sicherungs-Planer – Fehlende Info über Backup-Fehler
Wenn die Umgebungssicherung fehlschlug, wurden keine Fehlermeldungen angezeigt und es gab keine Einträge im Event Viewer. [78606]

Event-Viewer – Datum/Zeit
Regionale Einstellungen fehlten: Datum/Zeit wurde in 12-Stunden angegeben, aber die AM/PM-Funktion fehlte in der Filter-Funktion. [78094]

SNMP – Port-Verwendung
ColorProof hat die Port Sockets nicht optimal verwendet und freigegeben, was nach langer Anwendungszeit zu einem Absturz führen konnte. [79567]

Windows Drucker Spooler - Windows Server 2012 r2
Der Windows Drucker Spooler in den Hotfolder-Einstellungen konnte nicht verwendet werden. Der Hotfolder zeigte folgende Nachricht an: ‘Warnung: Windows Drucker Spooler arbeitet nicht: keine freie Spooler-Verbindung‘. [00668]

XMP Druckreihenfolge – Zwei Schwarz-Separationen
Die Druckreihenfolge in der XMP-Information eines PDFs wurde nicht vom Workflow übernommen, wenn das PDF zwei Schwarz-Separationen beinhaltete. [77719]

XMP Druckreihenfolge – falsch angewendet
Die Druckreihenfolge für ein bestimmtes PDF in ColorProof unterschied sich von der Reihenfolge in den XMP-Metadaten. [00973]

OpenColor-Workflow – ‘Fertige Jobs anhalten‘
OpenColor-Workflows mit der aktivierten Nesting-Option ‘Fertige Jobs anhalten‘ wurden sofort ausgedruckt. [18791]

OpenColor System-Einstellungen - Automatischer Download
Das Deaktivieren der Option ‘Automatischer Download’ in den Einstellungen für zentralisiertes Farbmanagement wurde erst nach Neustart des Programms übernommen. Es gab keine Warnung für den Benutzer. [00183]

OpenColor – Falsche Vorschau
Die Vorschau eines bestimmten Jobs mit OpenColor-ProofStandard war falsch. Die Vorschau war grau. [00337]

OpenColor-ProofStandard – Sonderfarbkeil erschien nicht in ProofControl
Ein MXN-basierter ColorProof-Job mit einem i1-Sonderfarbkeil erschien nicht in ProofControl. Standard Ugra/Fogra Medienkeile für OpenColor-ProofStandards hingegen erschienen schon in ProofControl. Mit Sonderfarbkeilen in Kombination mit MX4-Profilen gab es genauso wenig Probleme. [01398]

OpenColor ProofStandard – Keine PCI-Validierung
Es gab ein Problem, bei dem die Messbedingung für die Erstellung des OpenColor-Profils (z.B. M0) von der Messbedingung für die Validierung (z.B. M1) abwich. [18987]

OpenColor DotProof – Kanal-Duplizierung
MXD-basierten Jobs mit duplizierten Kanälen (z.B. zwei Mal Magenta) wurden mit falschen Farben ausgegeben. [78079]

XML Jobticket – Lab-definierte benutzerspezifische Sonderfarben wurden nicht gedruckt
Lab-definierte benutzerspezifische Sonderfarben tauchten zwar in der Vorschau eines XML Jobtickets auf, jedoch wurden die Bereiche, die für diese Sonderfarben definiert wurden, nicht gedruckt. [00568]

XML Jobticket - Zugeordnete Netzwerk-Festplatte
Jobticket Hotfolder funktionierten nicht, wenn das Eingabe-Verzeichnis in der XML ein absoluter Pfad zur zugeordneten Netzwerk-Festplatte war. [77932]

Remote Proofing – Importierter Job meldete Änderungen im OpenColor-Projekt
Ein importierter Job brach mit dem Fehler ‘Das zugeordnete OpenColor Projekt wurde geändert. Sie können mit Drucken fortfahren oder ein neues Profil neuberechnen’. Das Klicken von ‚Drucken‘ bewirkte, dass der Job auf unbestimmte Zeit im RIP-Status verblieb. [78825, 18853, 01304]

Remote Proofing – Beschädigte Umgebung
Aufgrund eines Fehlers in der Kunden-Umgebung konnten die Funktionen “Speichern unter” und “Senden an” nicht verwendet werden. [01142]

Remote Proofing – SSL
Wenn SSL für Remote Proofing verwendet wurde, war das eingegebene Passwort in den ColorProof-Einstellungen sichtbar. [00171]

Remote Proofing – Hochgeladene WF-Jobs fehlten in der ‘Upload Liste‘
Manuelle Jobs, welche an eine Remote Site verschickt wurden, erschienen im Event Viewer und auch in der “Upload Liste” (ColorProof > Remote Proofing > Dateiupload). Workflow-Jobs jedoch, welche für Remote Proofing exportiert wurden, erschienen nicht in der Upload-Liste. [78635]

GamutViewer – RGB-ICC-Profile laden
RGB-ICC-Profile konnten nicht in den GamutViewer geladen werden. [79158, 18905]

SpotColor Editor – CXF3 Import
Die Papiertonbereiche und das Papier-Weiß in den CXF3 wurden als separate ‘Farben’ und nicht als Papiertonbereiche zu einer Farbe importiert. [00407]

ProfileEditor & SpotColor Editor – Deutsche Sprache
Nach dem Update auf ColorProof Version 5.9.1 war die Sprache im ProfileEditor manchmal Deutsch und konnte nicht geändert werden. Als Workaround musste die Sprache in der Registry geändert werden. [77909, 77859, 77785, 77774, 77694, 77504, 78103, 78399]

ProfileEditor – Absturz bei zweiter Messung in MX5
Nach der zweiten Messung in einem MX5-Profil, wurden die Messwerte nicht übernommen und ProfileEditor wurde geschlossen. [78224, 78940, 79096, 79154, 79191, 00558, 00846]

ProfileEditor – Absturz, wenn Zielwerte als Gamut-Datei exportiert wurden
Der ProfileEditor brach ab, wenn die Zielwerte einer MX5 als Gamut-Datei exportiert und abgespeichert wurden. Die dabei erstellte Datei war leer. [78087]

ProfileEditor – Fehlende Werte nach Messung mit i1 Pro2
Der ProfileEditor erstellte MX4-Dateien mit nur 38 Werten, wenn das Chart mit dem X-Rite i1 Pro2 (Handmessgerät) gemessen wurde. [78861, 79179, 79250, 79540, 00519, 00917]

WebClient – Installation nach ColorProof Patch nicht möglich
Der WebClient konnte auf der ColorProof Version 5.9.1.1317, aber nicht auf der gepatchten Version 5.9.1.1469 installiert werden. [00114]

ProofControl – PCI-Report unterschied sich vom PC-Report
Die Verifizierungs-Ergebnisse für die gleiche Messung unterschieden sich im Report, der aus der ColorProof-Historie ausgedruckt wurde, von dem Report, der aus der Historie von ProofControl ausgedruckt wurde, sofern ein benutzerdefinierter Druckstandard verwendet wurde, welcher eine Kombination von delta-CMC, delta-76 und dem IDEAlliance Kontroll-Keil enthielt. [78501]
 

End-of-Life

Beachten Sie bitte, dass wir ab sofort keine Bugfixes, Wartungsupdates, Workarounds oder Patches für neu in 5.9.1.1468/1469 erkannte Bugs zur Verfügung stellen werden.
 

Build-Nummer

ColorProof Version 5.10.0.303 (64bit)
 

End-of-Service-Life für ColorProof 5.6

Wir geben hiermit das End-of-Service-Life für GMG ColorProof 5.6. bekannt. Das End-of-Service-Life bedeutet, dass keine Unterstützung über die Service-Hotline, Email oder das Troubleticketsystem für die oben genannte abgekündigte Version mehr erfolgt.
 
mit freundlichen Grüßen | with best regards

Jochen Moehrke
Manager Customer Support

GMG GmbH & Co. KG
Moempelgarder Weg 10
72072 Tuebingen
Germany

P: +49 7071 93874-35
M: +49 162 2998335
GMG is a leading developer and supplier of high-end color management software solutions with more than 11,000 systems in use among customers around the globe. These span a wide range of industries and application areas including advertising agencies, prepress houses, offset, flexo, packaging, digital, and large-format printers as well as international gravure printers. GMG GmbH & Co. KG. Registered Office: Tuebingen. Court of Registration: Stuttgart Local Court, No. HRA 381463.General Partner: GMG Verwaltung GmbH. Registered Office: Tuebingen. Court of Registration: Stuttgart Local Court, No. HRB 382505. Managing Directors: Joerg Weihing, Robert Weihing, Ian Scott
CONFIDENTIALITY
The information in this e-mail and in any attachments is confidential and may be privileged or otherwise protected from disclosure. It is intended solely for the attention and use of the named addressee(s). If you are not the intended recipient, please telephone or e-mail the sender and delete this message and any attachment from your system.